Web Site Generator

WER WIR SIND

Geliebt. Begeistert. Und alles andere als Perfekt.

WIR ÜBER UNS

Wir, die Thomas-Gemeinde sind eine junge Kirche. Eine Gemeinde für Menschen mit einer Sehnsucht nach der Gegenwart Gottes und seiner Liebe.

Mit dem Namen des Jesus-Jüngers 'Thomas' wollen wir zum Ausdruck bringen, dass Menschen mit Zweifeln und Fragen bei uns willkommen sind. 

Thomas ist verschrien als der Ungläubige. Er war alles andere als leicht zu überzeugen. Und doch gewährte Jesus ihm eine besondere Berührung, die ihm half zu glauben. 

Wir verstehen uns als eine Gemeinde für Zweifler und andere gute Christen und wollen ein Raum schaffen, in dem Gott auch heute noch solche Menschen berühren kann. 

Wir sind eine Gemeinde, die unterwegs ist mit Gott - hin zu den Menschen. 

Wir wollen diejenigen begleiten, die auf der Suche nach Gott, einem Sinn in ihrem Leben und/oder erfüllter Spiritualität sind.

Viele von uns haben erlebt, wie Gottes Eingreifen das Leben verändert hat. Verschiedene Generationen und vielfältige geistliche Prägungen ergeben das Bild unserer Gemeinde.

UNSER GLAUBE

Wir glauben nicht alles, aber daran!

UNSERE WERTE

Was uns wichtig ist.

UNSERE GESCHICHTE

Und so fing alles an.

UNSER AUFTRAG

Was wir wollen und was wir tun.

UNSERE STRUKTUR

Was uns verbindet:

UNSERE VISION

Was uns motiviert und antreibt.

UNSER GLAUBE

Was wir glauben!

WIR GLAUBEN NICHT ALLES, ABER DARAN!


Unser Glaube ist ein vertrauen in die Güte Gottes. 
Er ist in der Bibel begründet und im Apostolischen Glaubensbekenntnis zusammengefasst. 

In dem Folgenden haben wir versucht, unseren Glauben kurz zu beschreiben:

Wir glauben an den dreieinen Gott,
den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist,
Beginner und Vollender aller Dinge.

Wir glauben, dass Gott jeden Menschen unsagbar liebt 
und er eine persönliche Beziehung
mit ihm eingehen möchte.

Wir glauben an die Botschaft der Bibel
und halten sie für wahr und gültig.

Wir glauben das jeder Mensch die Herrlichkeit Gottes verloren hat und es ihm unmöglich ist, diese Trennung von sich aus aufzuheben.

Wir glauben, dass allein durch Jesus Christus Vergebung, Versöhnung und damit ewiges Leben möglich ist.

Wir glauben, dass Menschen, Familien und Gesellschaften durch die Botschaft des Evangeliums und durch die Kraft des Heiligen Geistes verändert werden sowie Heilung an Körper und Geist erfahren können.

Wir glauben, dass volle Hingabe an Christus und seine Sache normal für jeden Christen ist.

Wir glauben, dass jeder Christ von Gott einmalig begabt ist und sein Einsatz einen Unterschied macht.

UNSERE THEOLOGIE

HIMMEL & ERDE  I  WORT & GEIST

BIBLISCH

Wir glauben an die Botschaft der Bibel und halten sie für wahr und gültig. Wir nehmen sie als historische Quelle ernst und lassen sie als Gottes Offenbarung für all unsere Lebensbereiche zu Wort kommen.

Wir wollen eine bibellesende Gemeinde sein. Alle Fragen der Lebensgestaltung wollen wir mit der Bibel in der Hand bedenken und entscheiden. 

EVANGELIKAL

Liebe schenkt immer Freiheit. Gott schenkt uns diese Freiheit. Wir dürfen uns für IHN und ein Leben in seiner Gegenwart entscheiden.

ER ist es, der uns sucht, einlädt und um uns wirbt. Unsere Aufgabe ist es, uns finden zu lassen, umzukehren, anzunehmen und in seinen Willen einzustimmen.

Nach den Aussagen der Bibel glauben und verkündigen wir, dass niemand Christ sein kann ohne den persönlichen Glauben an Jesus Christus. Aus diesem Grund betonen wir auch die Eigenverantwortlichkeit des Menschen.

CHARISMATISCH

in der Tradition der Pfingstbewegung betonen wir die fundamentale Bedeutung des Heiligen Geistes für die christliche Gemeinde.

Wir glauben, dass der Heilige Geist heute, in gleicher weise wie vor 2000 Jahren, Gaben der Heilung, der Sprachenrede und Prophetie für das Gemeindeleben gibt. Im Unterschied zur klassi-schen Pfingstbewegung betonen wir diese eher spektakulären Gaben nicht so stark und nehmen auch weniger spektakuläre Talente wie Organisation, Redegabe, einen Sinn fürs Praktische und Schöne als wertvolle Gaben wahr, die der Heilige Geist in gleicher Weise erfüllen und zum Bau seiner Gemeinde einsetzen will.

KATHOLISCH

bedeutet Allgemein und Allumfassend. Unsere Theologie und Nachfolge ist nicht speziell und besonders, sondern Gott begegnet uns auf verscheidene Art und Weise. Nicht unsere Theologie ist der WEG, sondern CHRISTUS, der allumfassend und für ALLE gekommen, gestorben und auferstanden ist!

So sind wir Kinder der einen Kirche und wissen uns verbunden mit allen Kirchen, deren Zentrum das Evangelium von Jesus Christus ist und die ihren Glauben an den in der Bibel geoffenbarten Gott im Apostolischen Glaubensbekenntnis bezeugen.

EVANGELISCH

Evangelisch nennen wir uns, weil das Evangelium von Jesus Christus unser Mittelpunkt ist.

Evangelisch sind wir, weil wir mit den Reformatoren bekennen, dass wir nicht aus eigener Kraft, nicht durch ein ethisch hoch stehendes Leben, sondern allein durch Gottes Handeln an uns Rettung erfahren.

Zusammengefasst werden diese Aussagen im vierfachen Sola der Reformation:

- Sola gratia
(allein aus Gnade)
- Sola fide
(allein durch Glaube)
- Sola scriptura
(allein durch die Schrift)
- Solus Christus
(allein durch Christus)

Erfahre hier mehr über unser Taufverständnis

TAUFE & MITGLIEDSCHAFT

UNSERE WERTE

Was uns wichtig ist.

HERZLICHKEIT

Liebevolle Beziehungen sollen jeden Aspekt unseres Gemeinde-lebens prägen. Dazu gehört ein Klima der gegenseitigen Annahme, des Humors und der Gastfreundlichkeit. Notwendige Kritik soll in Liebe erfolgen und eine positive Perspektive eröffnen

GEMEINSCHAFT

Wir legen Wert auf intensive, und authentische Gemeinschaft. Man kennt sich, man kümmert sich umeinander und ist offen für Fremde. Hier geht es ein bisschen zu, wie in einer großen Familie.

GEBET

Ohne Gebet geht gar nichts! Es ist das Atmen eines jeden Christen. Ob alleine oder in Gemeinschaft. Was wir tun, das wollen wir tun in Absprache mit Gott!

BIBEL

Sie ist unser Maßstab.
In verschiedenen Veranstaltungen (Gottesdienste, Hauskreise u.a.) lernen wir sie kennen, verstehen und auf unser Leben anzuwenden – in mitunter auch kontroversen Gesprächen.

MUSIK

Wo wir zusammenkommen, wird gesungen. Alte und neue geistliche Lieder begleiten uns und prägen unsere Beziehung zu Gott.

GRENZENLOS

JEDER ist vorallem und zu aller erst Mensch. Egal woher er kommt, was er glaubt oder wen er liebt! Wir glauben, das jeder Mensch die Ebenbildlichkeit Gottes in sich trägt, das jeder geliebt und von Gott berufen ist!

ENGAGEMENT

Liebe ist nicht unsichtbar und echter Glaube niemals tatenlos! Darum engagieren wir uns im persönlichen Umfeld, in unserer Gemeinde und darüber hinaus. Wir geben weiter, was uns anvertraut ist und suchen Menschen, die dies mit uns gemeinsam tun.

BEGEISTERUNG

Wir sind gerne Christen. Daher versuchen wir, die Grundformen der christlichen Spiritualität - Glaube, Gebet, Bibellese, Gemeinschaft, Bekenntnis und Liebe - in einer möglichst leidenschaftlichen und ansteckenden Weise zu leben. Denn die FREUDE an GOTT, ist unsere STÄRKE!

EINHEIT

Wir wissen, dass unsere Gemeinde nur ein winzig kleiner Teil der weltweiten Gemeinde ist. Die Einheit der Christen und die Zusammenarbeit der versch. Konffesionen dieser Stadt ist uns ein großes Anliegen.

AUTHENTISCH

Wir versuchen, uns selbst und den anderen nichts vorzumachen. Was künstlich wirkt, wollen wir systematisch abbauen.

GENERATIONEN

Gut, dass wir einander haben!
Wir wollen den unterschiedlichen Bedürfnissen der Generationen Rechnung tragen, das Gemeinsame suchen und einander respektvoll begegnen.

QUALITÄT

Qualität ehrt – und in unserem Falle – Gott.
Wir streben nicht nach Perfektion, wollen aber unser Bestes geben – aus Respekt Gott und den Menschen gegenüber.

 

 

 

 

BEGABT

Gott hat jeden einzigartig begabt und in jeden einen Lebenstraum hineingelegt. Diesen zu entdecken und zu entfalten, ist unter anderen unsere Mission. Darum bieten wir Hilfen an, dass jeder bei uns seine Gaben entdecken, fördern und ausüben kann.

INDIVIDUELL

Wir wollen eine Gemeinde mit einer klaren Mitte, aber mit vielfältigen Ausdrucksformen dieser Mitte sein. Wir suchen weder eine Uniformität der Meinungen, noch irgendwelche äußere Formen, denn wir sind uns bewusst, dass Gott mit jedem Menschen auf individuelle Weise umgeht.

 

 

 

 

UNSERE GESCHICHTE

Es begab sich aber zu der Zeit als ...

ENTSTEHUNG

Wie alles begann

Mit dem Ziel, Menschen mit der Liebe Gottes bekannt zu machen und sie in die Nachfolge Jesu zu rufen, wurde die Gemeinde im Jahre 2006 in Ibbenbüren gegründet.


Durch Gottesdienste, Gesprächsgruppen (Hauskreise), Seminare, Angebote für Kinder und Jugendliche sowie spezielle Angeboten für Familien, Frauen und Männer - und nicht zuletzt durch ganz praktische Hilfen - verfolgen wir seitdem dieses Ziel.


Gegründet wurde die Gemeinde von der Andreas-Gemeinde in Osnabrück. Nach langjähriger Vorbereitung und unzähligen Gebeten, hat die Muttergemeinde im Frühjahr 2006 ein Mitarbeiterteam nach Ibbenbüren entsandt.


Als Auftakt diente die evangelistische Großveranstaltung ProChrist. Seitdem veranstaltete die Gemeinde jeden Sonntag eigenständige Gottesdienste. Mit der Zeit kamen Bibelgesprächsgruppen, Männer- und Frauengruppen, Hauskreise sowie Kinder- und Jugendgruppen hinzu.


Im Januar 2009 wurde Michel Malcin als erster hauptamtlicher Pastor der Thomas-Gemeinde eingestellt.


Im Jahr 2015 hat die Gemeinde einen eigenen rechtlichen Status erhalten und wurde ins Vereinsregister als eigenständige gemeinnützige christliche Gemeinde eingetragen.

UNSERE STRUKTUR

Was uns verbindet und zusammenhält!

Die Thomas-Gemeinde wurde im Frühjahr 2006 als eine Tochtergemeinde der Andreas-Gemeinde in Osnabrück gegründet.


Sie besitzt als Rechtsform den eingetragenen Verein, der als gemeinnützig anerkannt und unter der Nummer 1550 beim Amtsgericht Ibbenbüren eingetragen ist.

FREIKIRCHE

Was ist das?

In einem Land, in dem man gewohnt ist, zwischen evangelisch und katholisch zu unterscheiden, klingt der Name „Freikirche“ für manchen fremd. 


In Deutschland besuchen jeden Sonntag rund 800.000 Menschen die Gottesdienste freikirchlicher Gemeinden. 


Während Freikirchen in unserem Land zu einer Minderheit gehören, sind es weltweit geschätzte 400 Millionen Menschen, die Mitglied einer freikirchlichen Gemeinde sind oder sie regelmäßig besuchen. 


Doch vielen Menschen ist die Bezeichnung Freikirche kein Begriff. Dort, wo sich Freikirchen ansiedeln, haben sie häufig gegen Vorurteile und Unwissenheit zu kämpfen.


Ihren Ursprung haben Freikirchen im 16. Jahrhundert. Aus der Reformation durch Martin Luther, die mit dem Thesenanschlag am 31. Oktober 1517 in Wittenberg ihren Anfang nahm, gingen drei Strömungen hervor, die als evangelisch bzw. protestantisch bezeichnet werden: die lutherischen, die reformierten und die freien Kirchen.

Ihre Grundüberzeugungen sind identisch: Sie haben dieselbe Bibel, glauben an denselben Gott und verehren Jesus Christus als Sohn Gottes und Retter der Welt.


Die reformierten und lutherischen Kirchen – wie auch die katholische Kirche – werden als Landeskirchen bezeichnet, was ihre Verbundenheit mit dem Staat zum Ausdruck bringt. 


Die Grundüberzeugung von Freikirchen ist es, dass Kirche und Staat klar voneinander getrennt sein sollen.


Demnach unterscheiden wir uns nicht im Glaubensbekenntnis von der Landeskirche, sondern in der Gemeindepraxis!


Freikirche bedeutet für uns:

FREIWILLIGE MITGIEDSCHAFT

Als Christ wird man nicht geboren. Jeder Mensch muss selbst über sein Verhältnis zu Jesus Christus und über die Mitgliedschaft in einer Kirche entscheiden. Deshalb kann nur der bei uns Mitglied werden, der freiwillig bereit ist, sein Leben unter die Herrschaft und Führung Gottes zu stellen.

FREIWILLIGE FINANZIERUNG

Die Thomas-Gemeinde erhebt keine festgesetzten Mitgliederbeiträge oder eine Kirchensteuer. Die Gemeinde finanziert sich durch freiwilligen Spenden ihrer Mitglieder und Freunde.

FREIWILIGE MITARBEIT

Alle Gemeindemitglieder nehmen am Gemeindeleben teil und haben gemäß ihren Gaben die Möglichkeit der Mitarbeit.

UNSER VERBAND

Die Thomas-Gemeinde gehört zum Mülheimer Verband freikirchlich-evangelischer Gemeinden (MV). Der MV ist als eine evangelische Freikirche Mitglied der Vereinigung evangelischer Freikirchen in Deutschland (VeF). Er ist der älteste Teil der deutschen Pfingstbewegung, die sich in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts entwickelte und versteht sich heute als Freikirche mit einer lebendigen, evangelikal-charismatischen Ausrichtung.

Wir sind dankbar und froh, so in eine bunte Gemeinschaft Gläubiger eingebunden zu sein und immer wieder voneinander zu profitieren.

UNSERE LEITUNG

berufen um zu dienen

Ein Leitungsteam (Älteste) von insgesamt 5 Personen leitet die Gemeinde.

Der Pastor gehört qua Amt zur Leitung. Darüber hinaus gibt es einen Gemeindeleiter der gleichzeitig das Amt des Vereinsvorsitzenden inne hat.

Die Leitung wird von der jeweiligen bestehenden Leitung berufen. Diese muss dann durch die Gemeinde bestätigt werden.


In 2015 wurden folgende Personen in die Gemeindeleitung berufen:

Kontakt:

pastor@tg-ibb.de

Kontakt:

k.schmitt@tg-ibb.de
Kontakt:

cso@tg-ibb.de
Kontakt:

c.waldhoff@tg-ibb.de
Kontakt:

aso@tg-ibb.de

UNSER AUFTRAG

Was wir wollen und was was wir tun

Um die Gemeinde und ihre Arbeit zu verstehen, ist es wichtig, ihre Ziele und ihren Auftrag zu kennen. 


Warum die Gemeinde so ist, wie sie ist, weiß wohl niemand so genau. Wie sie noch werden möchte, davon gibt es schon konkretere Vorstellungen, die sich in den Werten, dem Auftrag und der Vision der Gemeinde niederschlagen.


Unseren Auftrag als Gemeinde finden wir in zwei wichtigen Sätzen der Bibel, nämlich den beiden unserer Auffassung nach zentralen Aussagen Jesu:

“Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von 
ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst”
“Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: 
Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe.”

G N A D E

Aus diesen beiden Geboten leiten wir die fünf Aufträge unserer Gemeinde ab. Wichtig ist, dass sich alle fünf Aufträge in unserer Gemeinde in einer gewissen Ausgewogenheit entwickeln können.

Leit- und Grundwort unserer Gemeinde ist GNADE. Dieses Wort ergibt sich aus den Anfangsbuchstaben unseres fünffachen Auftrages. Im Folgenden werden sie kurz beschrieben

Das Christentum ist keine Privatreligion, sondern auf Gemeinschaft angelegt. Erst in der christlichen Gemeinde kann der Glaubende das volle Potenzial entwickeln, das Gott in ihn hineingelegt hat. Ohne diese Gemeinschaft nimmt der Glaube mehr und mehr ab. "Allein geht man ein", heißt es. Darum sind wir als Christen nicht nur berufen zu glauben, sondern auch miteinander zu leben, einander zu begleiten und sich gegenseitig liebevoll zu ermahnen, aufzubauen, zu helfen und zu korrigieren.

Wir sind davon überzeugt, dass jedes Gemeindeglied in seiner Beziehung zu Christus auf positive Veränderung und Wachstum angelegt ist. Wir wollen darum eine Kultur entwickeln, in der Menschen gelobt, aufgebaut und in jeder Hinsicht gefördert werden, um das zu werden, was Gott in sie hineingelegt hat. Mitglieder sollen in unserer Gemeinde ermutigt und befähigt werden, in ihrer Hingabe zu Christus geistlich und charakterlich gefördert zu werden.

Das Herzstück unserer Gemeindearbeit ist Gott über alles zu lieben. Das ist mehr als nur ein Gebet, das ist ein Lebensstil, denn Anbetung geschieht nicht nur im Gottesdienst, sondern an allen Tagen und in allen Lebenssituationen..

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. So wie Gott selbst sich unablässig für das Heil und Wohl der Menschen einsetzt, ist es auch Auftrag der Gemeinde und jedes einzelnen Christen, dem Nächsten in seinen geistlichen, emotionalen, leiblichen und in seinen Beziehungsnöten zu helfen.

Dass Menschen Gott kennen lernen, war das wichtigste Anliegen Jesu. Kein Wunder: Denn die lebendige Beziehung eines Menschen zu Gott ist der Schlüssel zu allem, was der christliche Glaube für einen Menschen bereithält. Darum ist es das erste Ziel unserer Ge-meindearbeit, dass möglichst viele Menschen Gott kennen lernen, indem sie eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus eingehen.

Damit dies wirkungsvoll geschehen kann, trägt jedes Mitglied dafür Verantwortung

UNSERE VISION

Was uns antreibt

GOTTES LIEBE ERLEBEN

Als Gemeinde haben wir einen Traum, eine Vision. Diese treibt uns voran. Sie sagt uns, warum wir uns nach einem anstrengenden Arbeitstag noch in der Gemeinde einsetzen und unser Geld, unsere Kraft und unsere Zeit investieren.

Es ist die LIEBE GOTTES.

Sie ist der Grund WARUM wir sind. Wovon wir LEBEN. Was uns MOTIVIERT.

Diese Liebe wollen wir erlieben.

Richtig gelesen: erlieben. Das "i" ist kein Versehen. Wer Gott erleben will muß lieben, lieben wollen und sich lieben lassen wollen. Auf den Spielfeld der Liebe wird Gott erlebt.

Im 1. Johannesbrief steht der stärkste und schönste Satz der Weltgeschichte.Er besteht nur 3 Worte: "Gott ist Liebe" .Um diesen Satz herum wird gleich 15 x von Liebe geredet , von Gottes Liebe zu uns und von göttlicher Liebe , die durch uns zum Nächsten fließen soll . Gott erlebt man beim lieben.

GEMEINSAM UNTERWEGS

Wo du auch herkommst, zählt nicht mehr, 
Wo du jetzt hingehst, zählt viel mehr - 
Wir sind gemeinsam unterwegs. 

Was einmal war, das zählt nicht mehr, 
Was ist, was sein wird, zählt viel mehr - 
Wir sind mit Jesus unterwegs.

Was du erlebt hast, zählt nicht mehr, 
Was auf dich wartet, zählt viel mehr - 
Wir sind gemeinsam unterwegs.

Wie du gelebt hast, zählt nicht mehr,
Mit ihm zu leben, zählt viel mehr -
Wir sind mit Jesus unterwegs.

Was unterscheidet, zählt nicht mehr, 
Was uns verbindet, zählt viel mehr -
Wir sind mit Jesus unterwegs.
Wo du auch herkommst, zählt nicht mehr.

Wir sind seine Leute - wir sind seine Familie.
Er geht vor - wir hinterher.
ER ist der WEG.